Dienstag, 19.08.2014

Sydney Wochenende!

Letztes Wochenende waren die Regionaltage von New South Wales. Treffen war am Samstag um viertel vor neun an der Central Station in Sydney. Was bedeutete, ich musste einen Zug um halb sechs morgens nehmen! Das war ziemlich nervig und vorallem echt kalt! Aber es hat sich ja gelohnt.

Als sich dann endlich alle zusammen gefunden hatten, ging es dann mit dem Zug weiter in die Blue Mountains. Der Zug war so voll, dass wir nicht alle zusammen sitzen konnten. Also war die Hinfahrt eher langweilig. Doch angekommen war die Sicht unglaublich schön!  Wir hatten viel Zeit Fotos zu machen und haben natürlich auch gleich erstmal einen Gassitanz gestartet.  Und dann gings auf auf eine 3 stündige Wanderung, entlang der 3 Sisters, Wasserfällen und einfach wunderschönen Kulissen. Allerdings waren hinterher alle ganz schön fertig. Klar, man denkt sich ' 3 Stunden sind doch nichts', doch wenn du seit gut 2 Monaten kein Sport mehr gemacht hast und dann in solcher Höhe um die 2000 Treppen hoch und runter laufen musst, ist man schonmal fertig. 

Wieder oben im Ort angekommen, gab es erstmal was zu essen. Mal wieder.. haha. Naja und dann gings auch schon bald wieder zurück nach Sydney. Die Rückfahrt war dann auch um einiges lustiger, da Stephi, Helene, Johannes und ich uns einen 4er erobert hatten. So bestand die Fahrt aus TimTams, Brauseschokolade, Selfies und Schlafen haha. Abends waren wir noch alle im Vapiano essen! Nach dem Essen gingen dann aber auch alle ziemlich schnell nach Hause, da alle ganz schön fertig von dem langen Tag waren. Ich konnte zum Glück bei Jay, einem Gassie, der im Winter in Deutschland war, übernachten. So musste ich nicht wieder 3 Stunden zurück nach Newcastle und am nächsten Morgen wieder nach Sydney fahren. 

Am Sonntagmorgen haben wir uns nämlich alle schon wieder getroffen! Treffen war am Bronte Beach zum Brunchen. Von dort aus haben wir uns dann, auf einem wirklich wunderschönen Weg entlang dem Strand, in die Richtung zum Bondi Beach gemacht, wo wir den restlichen Tag verbringen wollten. Außerdem konnte man von dort die ganzen Läufer des City to Surf Rennens beobachten. Dieser 14 km lange Lauf durch Sydney, bei dem jedes Mal um die 80.000 Menschen teilnehmen, war nämlich genau an dem selben Tag. Und auch wenn es an dem Tag reichlich frisch war und der Strand ziemlich voll, konnten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, einmal am Bondi Beach schwimmen zu gehen! Und das hat sich dann auch richtig gelohnt! Die Wellen waren echt hoch und wenn man es gut angestellt hat, dann hat die Welle einen mit hochgetragen und man war einfach über allen anderen, hatte eine super Aussicht und einfach nur ein unglaubliches Freiheitsgefühl! Man kann gar nicht beschreiben, wie gut man sich in dem Moment fühlt! Es macht fast mehr Spaß als surfen! Naja das kann aber auch daran liegen, dass ich nicht unbedingt die geübteste Surferin bin. haha 

Jedenfalls ging der Tag dann viel zu schnell rum und Helene und ich haben uns mit dem Zug wieder auf den Weg zurück nach Hause gemacht und da Alex, die Hostsister von Helene, wegen einem kleinem Problem noch einen Tag länger in Sydney bleiben musste, hat Helene dann noch bei mir geschlafen. 

Montag, 11.08.2014

Mein Wochenende bei Ari

Vorletzten Freitagmittag habe ich mich auf den Weg zu Ari gemacht. Sie hat von November bis Ende Januar bei uns in Deutschland gewohnt. Da sie in Sydney wohnt, hatte ich mal wieder eine 3 stündige Zugfahrt vor mir.. und das bei nur 150km! Die Züge in Australien sind wirklich extrem nervig! Naja dafür habe ich dann noch 2 Kängurus gesehen. 

Als ich endlich in Sydney angekommen war und mich mit Ari getroffen habe, gings mit dem Bus weiter zu ihrem Haus. Das nebenbei bemerkt echt riesig ist und außerdem heißt ihre Straße einfach mal Olola Street!! Und dann kaum angekommen und Hallo gesagt, gings dann weiter ins Restaurant. Dort kam ich mir erstmal komplett underdressed vor und das mit hohen Schuhen und Blazer! Und das Restaurant war auch wirklich gut, es lag direkt neben dem Opernhaus, man hatte eine super Sicht auf die Harbour Bridge und auch das Essen war super, aber trotzdem würde ich auf jeden Fall doch eine einfache Pizza bevorzugen. 

Wieder zuhause angekommen, sind wir dann relativ schnell schlafen gegangen. Dann war erstmal ausschlafen angesagt! Das habe ich ganz schön vermisst! Später sind Ari und ich dann zum frühstücken in ein kleines Cafe am Strand gegangen und waren bushwalken. Abends haben wir dann noch Freunde von Ari getroffen.

Und früh am Sonntagmorgen gings dann auch schon wieder zurück nach Hause. Es war echt ein schönes Wochenende.  

Mittwoch, 06.08.2014

Unser letzter Freetraveltag

Unseren letztem halben Tag hatten wir noch nichts geplant, so dass wir spontan gucken konnten worauf wir an dem Tag Lust haben. Einige sind zum Bungee-Jumping gegangen. Darauf hätte ich persönlich auch total Lust gehabt, aber es war mir dann doch ein bisschen zu teuer. Also haben Charly und ich den Abend davor beschlossen,  dass wir Jetski fahren gehen möchten.  Am Morgen aber waren wir uns nicht mehr sicher, wann genau wir dort sein müssen und ob wir abgeholt werden oder nicht. Wir also wieder zur Rezeption zum fragen. Dort haben wir dann erfahren, dass wir nicht abgeholt werden und in spätestens einer halben Stunde los müssten,  wenn wir pünktlich am Hafen ankommen wollten. Zu dem Zeitpunkt hatten wir unsere Rucksäcke noch nicht gepackt, waren noch nicht im Bad und noch nicht umgezogen. War also schön knapp. Aufs Frühstück mussten wir dann natürlich auch verzichten. Aber wir haben es noch rechtzeitig geschafft und kamen auf die Minute genau an der Anlegestelle an. Dort gings dann direkt auf den Jetski. Das war am Anfang ganz schön schwer zu steuern. Doch irgendwann hatten wir dann den Dreh raus und wir sind mit 80kmh durch die Inseln vor Cairns gefahren. Dabei sind wir auch einigen Krokodilen begegnet. Die Stunde ging jedenfalls viel zu schnell rum, denn auch wenn wir am Anfang bei jeder kleinen Welle Schiss hatten, so haben wir am Ende jede einzelne mitgenommen. Nachdem wir dann wieder im Hafen angekommen waren, fühlte es sich erstmal an als hätten wir extreme O-Beine oder als wenn wir stundenlang auf einem viel zu dickem Pferd gesessen hätten. Haha aber das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich glaube, das war eines der besten Dinge, die ich je gemacht habe. 

Auf dem Heimweg hattem wir dann langsam echt Hunger. Also haben Charly und ich unsere Tradition fortgeführt und uns 20 ChickenMcNuggets gegönnt. Danach hatten wir leider immer noch ziemlich Hunger..so gings ab zum nächsten Pizzashop. Kein Wunder,  dass ich hier soviel zunehme. 

Wieder am Hostel angekommen hatten wir noch ca. eine Stunde Zeit bis das Taxi kam, was uns zum Flughafen bringen sollte. Da wir keine Zimmer mehr hatten, saßen wir mit den anderen Stipis nur noch ein wenig in der Lobby rum. Und dann gings auch schon ab zum Flughafen,  wo Helene und ich uns dann schließlich von allen Anderen verabschieden mussten. 

Doch dann saßen Helene und ich auch endlich im Flieger zurück nach Sydney. Und von dort hieß es dann nochmal 3 Stunden mit dem Zug ab nach Newcastle. Das hatten wir kein bisschen geplant,  aber wir hatten Glück und mussten nicht so lange auf den Zug warten. Dort waren wir dann aber leider im quit carriage gelandet,  was bedeutete, dass wir bei jedem Wort böse angeguckt wurden haha und zusätzlich waren auch noch Bauarbeiten auf der Strecke. Also mussten wir nach ca. der Hälfte der Strecke mit dem Bus weiter. Doch letztendlich kamen wir dann doch sicher und ziemlich fertig an. Zu dem Zeitpunkt konnte man aber irgendwie noch gar nicht glauben, dass der Freetravel wirklich schon vorbei war und dass man eine Woche alleine am anderen Ende der Welt durch die Gegend gereist war. 

Mittwoch, 30.07.2014

4. Freetraveltag

Am Dienstag gings dann um halb acht, mit fast allen anderen Stipis, ab zum Schnorcheln.  Das hieß aber, dass wir erstmal eine halbe Stunde zum Hafen laufen mussten. Außerdem hieß es, dass wir keine Zeit hatten uns noch ein Frühstück zu kaufen, was bedeutete, dass wir zum Frühstück salzige Cracker mit Nutella hatten, da wir alles Andere natürlich schon aufgegessen hatten. Es war nicht so schlecht, wie es sich anhört.  Es erinnert ein bisschen an diese Milkaschokolade mit Salzstangen. Naja, dann nach einer halben Stunde Fußweg durch strömenden Regen waren wir endlich am Hafen und konnten nach dem Einchecken auf unser Boot. Dort gab es dann auch zum Glück noch freien Tee, Kaffee, Milch und Kuchen. Naja darauf hätten Laura und ich lieber verzichten sollen. Wir beide hatten dann nämlich in den 90min Fahrt reichlichen Kotztütenbedarf. Das war wirklich schon nicht mehr feierlich. Aber naja das ist bei 22 Knoten schonmal zu verzeihen, vorallem, weil es dem halben Boot ähnlich ging. Trotzdem waren wir dann doch sehr glücklich als wir endlich bei der Plattform im Riff angekommen waren. Dort hieß es dann ab in den Wetsuit und Schnorchelausrüstung und ab gings ins Riff. Dort war es dann erstmal, bis man sich daran gewöhnt hatte, durch den starken Wellengang, sehr salzig. Aber es hat sich wirklich gelohnt! Ich bin neben einem riesigen Mondfisch, einem Hai und einer Schildkröte hergeschwommen. Außerdem wurde das Wasser nach ca. 2 Stunden sehr ruhig und so konnte man mit nur etwa 20cm Entfernung über dem Riff schwimmen. Zwischendurch gab es denn noch ein großes Lunchbuffet. Außerdem sind wir mit einem Semi-U-Boot gefahren. Aber nach 5 Stunden ging es dann wieder zurück. Für die Rückfahrt haben Laura, Simon und ich uns dann Tabletten gegen die Seekrankheit gekauft, was die Fahrt um einiges angenehmer gemacht hat. So saßen Helene, Tabea, Dave, Jakob und ich ganze Fahrt über an der Reling in der Sonne und ließen unsere Beine baumeln. Auf dem Heimweg haben wir dann noch alle zusammen eingekauft und nachdem alle das ziemlich eklig klebrige Salzwasser abgewaschen hatten gings auf an den Strand für ein Barbecue. Und dann war unser letzter ganzer Tag auch schon rum. 

Samstag, 26.07.2014

3. Freetraveltag

An unserem 3. Tag hieß es erstmal früh aufstehen und mit der Hälfte des Hostels um 5 Uhr morgens Deutschland beim World Cup anfeuern! Für viel Freude blieb aber keine Zeit und auch ein Frühstück war nicht mehr drin, da wir um 8 Uhr schon von unserem Guide abgeholt wurden. Mit ihm und 6 anderen Touristen waren Tabea, Helene, Charly und ich dann 11 Stunden durch den Regenwald unterwegs. Dort war es echt kalt! Aber wir haben in so kurzer Zeit wirklich so viel gesehen. Wir waren in den Milla milla Fällen schwimmen, haben Schnabeltiere, Schildkröten, Truthaehne und eine Königspython gesehen.  Außerdem haben wir Jahrhunderte Jahre alte 50 Meter große Bäume und einen Vulkankrater besichtigt, von dem niemand weiß,  wie tief er eigentlich wirklich ist. Alles in allem also ein wirklich unglaublicher und anstrengender Tag. Und abends kamen dann auch noch einige Stipis aus Port Douglas für die restliche Tagen nach Cairns.  Und plötzlich waren wir dann nicht mehr nur zu 4. in unserer Zelle, sondern zu 7. Hahah und die Abende wurden noch länger und lustiger.  Meine Freetravelgirls der Vulkankrater der Vulkankrater Milla milla FallsDer beste Guidedie Pinien twins

Donnerstag, 24.07.2014

24. Juli

Heute mussten Helene, Stephi und ich mich in der Assembly  vorstellen. Als wir das erfuhren waren wir erstmal nicht besonders begeistert, aber es lief dann doch ziemlich gut. Auch wenn es irgendwie nicht besonders Sinn macht, das in der Mitte unseres Aufenthalts zu machen.

Ausserdem hatten wir heute einen Vortrag ueber Fluoreszierende Stoffe. Es war wirklich interessant, aber das eigentlich erwaehnentswerte war, dass ich zwischendurch  ziemlich geschockt wurde. So hat noch niemand aus dem 10. Jahrgang Chemische Molekuelformel gesehen, geschweige denn mal eine Zelle gesehen! Und sie machen auch nie Experimete. Ich wusste ja, dass wir, in der Schule, viel weiter sind und mehr Stoff lernen, aber das fand ich dann schon ein wenig traurig.

Mittwoch, 23.07.2014

2. Freetraveltag

Am Sonntagmorgen wurden wir mit 15 Minuten Verspätung mit einem großen Bus abgeholt. Charly, Helene und ich hatten nämlich eine Tour nach Kuranda gebucht. Um dort hinzukommen kann man eine Skyrail nehmen. Das erinnert an einen Skilift, aber man fährt mit einer Glasbodengondel über den Regenwald. Auserdem kann man an einigen Stationen aussteigen und eine kleine Wanderung durch den Regenwald unternehmen. Dabei kommt man dann an besonders sehenswerten Orten, wie zum Beispiel an Wasserfällen, vorbei. Kuranda selbst ist ein kleiner Ort im Regenwald, der hauptsächlich aus kleinen Märkten besteht. Dort verbrachten wir dann einige Stunden. Zurück gings dann 2 Stunden mit einem Zug direkt durch den Regenwald,  der höchstens 20kmh gefahren ist. In Cairns waren wir dann erst nochmal schnell einkaufen. Hier schließen die Läden nämlich immer alle schon so um 6! Aber dafür ist Sonntag kein Ruhetag. Danach hatten wir dann ca. eine halbe Stunde Fußweg zurück zum Hostel vor uns. Dafür hatten wir nicht so Motivation, also haben wir uns auf der nächsten Bank erstmal in Nutella gedippte Toaste gegönnt. Sehr gesund, wissen wir. Haha naja und dann gings los und das mit unserem extrem gut ausgeprägten Orientierungssinn haha. Ohne Karte und Internet ging das natürlich nach hinten los und wir haben 3 Stunden gebraucht,  weil wir eiskalt zu weit gelaufen sind. Ein bisschen übermüdet und endlich im Hostel angekommen, wurden wir dann von den Anderen erstmal ausgelacht. Haha ein Traum.  Naja zum Glück hatten wir dieses mal direkt unseren Einkaufswagen mitgenommen, dass scheint hier auch recht verbreitet zu sein. Uns sind nämlich auf dem Weg noch einige andere entgegengekommen.    barron falls

Dienstag, 22.07.2014

1. Freetraveltag

Als wir aufwachten fiel uns auf, dass wir wieder keine Schränke hatten und das es schon halb zehn war. Bis dann alle fertig waren war es kurz nach elf. Das Frühstück, welches man sich jeden Morgen für 2-3$ kaufen konnte, war  zu dem Zeitpunkt natürlich schon vorbei. Also haben Tabea, Helene, Charly und ich uns erstmal in die Stadt aufgemacht. Auf dem halbstündigen Weg, entlang des Strandes, wuchs unser Hunger langsam aber sicher ins Unermessliche. Zu dem Zeitpunkt hatten wir schließlich schon seit 24 Stunden nichts mehr gegessen, außer Skittles(so ähnlich wie Jelly Bellys). In Melbourne hatten wir nämlich irgendwie keine Zeit gefunden und am Flughafen war es uns zu teuer, also war unsere letzte Mahlzeit die auf dem Busstop bei McDonalds. So machten wir auch an dem ersten Pizzaladen Halt, dem wir begegneten. Nach 3 riesigen Pizzen ging es uns um einiges besser und wir machten uns auf die Suche nach einer Touristeninformation, wo wir dann auch die meisten Touren für die nächsten Tage buchten. Das war ein bisschen problematisch, da wir für einige Touren 18 hätten sein müssen. Wir haben dann aber doch Einige gefunden, die wir wirklich gut fanden. Wir hatten uns emtschlossen an unserem ersten Tag nur ein wenig die Stadt zu besichtigen und einzukaufen. Also gings dann bald zum einkaufen und da in Australien alles wirklich fast doppelt so teuer ist wie in Deutschland,  haben wir uns dafür entschieden uns die nächsten Tage von Toastbrot für 1$, Nutella, Äpfeln und Nudeln zu ernähren. Sehr ausgewogen ich weiß haha. Für den ersten Abend hatten wir dann noch eine Melone, die gefühlte 10kg gewogen hat. Aus diesem Grund waren wir auch sehr froh, dass wir auf der Hälfte der Strecke, zurück zum Hostel, einen Einkaufswagen gefunden haben. Der wurde dann einfach mitgenommen und war eine große Erleichterung! Naja außerdem war es wirklich lustig. Im Laufe der Tage wurde einer dann auch noch mitten in der Nacht als Gocart zweckentfremdet. Eindeutig meine beste Erinnerung mit einem Einkaufswagen! Als wir dann schließlich im Hostel ankamen, war es schpn recht spät und wir haben mit einigen andern Stipis Nudeln gemacht und waren später noch schwimmen. Das hat ziemlich hungrig gemacht, also gabs für alle Nutellatoast und Melone. Den Rest des Abends saßen wir dann noch gemütlich mit ihnen (Laura, Nora, Stephi, Johannes, Jakob) in der Lobby. Und dann war der erste Tag auch schon rum.

Montag, 21.07.2014

Erkenntnisse

1. Australien ist um einiges hügeliger als man denkt, was das Busfahren nicht ganz so angenehm macht.

2. Wenn man jeweils 1 Stunde Bus gefahren und gelaufen ist und dann vor der Eishalle steht, fertig zum Schlittschuh laufen, und dann sieht, dass die Eisbahn heute ausnahmsweise geschlossen ist, hat man nicht mehr ganz so gute Laune.

3. Nach spätestens 6 Cookies von Subway gehts einem extrem schlecht.

4. Es gibt wirklich wirklich extrem viele Übergewichtige in Australien. 

Freitag, 18.07.2014

Und der Freetravel beginnt - 1. Stopp: Melbourne

Nach 6 Stunden Busfahrt,  mit nur einem Stopp bei Mc Donalds, kamen wir endlich in Melbourne an. Auf den ersten Blick sieht die Stadt eher aus wie eine riesige Baustelle, doch wenn man weiter ins Stadtinnere kommt, fallen einem vorallem die aufwendigen Fassaden und die wild durcheinander gewürfelten Häuser auf. So sieht man zum Beispiel in einem eher runtergekommenem Viertel plötzlicheinen Chanelladen. Mir gefällt die Stadt super gut! Endlich mal eine Stadt, in Australien,  mit einem Stadtmittelpunkt.  Dort am Bahnhof haben wir uns dann als aller erstes von den ganzen Gassies verabschiedet, die in Melbourne wohnen und deshalb auch mit unserem Bus gefahren waren. Dann haben wir uns in 2 Gruppen aufgeteilt, da Einige direkt zum Flughafen mussten, die Anderen aber noch Aufenthalt in Melbourne hatten, so auch wir. Und da meine Gruppe natürlich nicht richtig aufgepasst hatte und lieber schonmal ihren eigenen Krams geplant hat, haben wir uns promt der falschen Gruppe angeschlossen. War ja klar. Wir sind also schon eine gefühlte Viertelstunde unterwegs, bis uns auffällt, dass die Gruppe mit der wir mitgelaufen sind in Richtung Flughafen unterwegs war. Wir waren dann also doch schon ein bisschen früher auf uns allein gestellt, als eigentlich geplant. Wir haben uns natürlich erstmal ziemlich gefeiert, bis uns dann aufgefallen ist, dass niemand aus unserer Gruppe, außer Tabea, schonmal in Melbourne war und wir keine Ahnung hatten in welche Richtung es genau ging. Also sind wir erstmal zu der nächsten Tramstation gelaufen. Trams sind so ziemlich das gleiche wie Straßenbahnen. Dort hatten wir dann zum Glück Tabea, die sich schon ein wenig mit den Verbindungen in Melbourne ausgekannt hat. Also sind wir erstmal in die nächste Tram zur Flinderstreet gestiegen. Nur bezahlen konnten wir leider nicht.. wir hatten schließlich noch keine Myki. -Mykis sind Chipkarten, mit denen man in Melbourne die Bahnen und Busse bezahlt.- Also sind wir erstmal schwarz bis zur nächsten Touristeninformation gefahren. Dort haben wir uns erstmal auf der Karte alle sehenswerten Orten markieren lassen, die man in wenigen Stunden besuchen kann und wir haben 2 Deutsche in unserem Alter getroffen! Die waren allerdings ein wenig komisch. Außerdem haben wir beschlossen, dass uns eine Myki für jede von uns, zu teuer ist. Also haben wir dann gar keine gekauft. Hahaha :D Ist zum Glück alles gut gegangen und wir haben bemerkt, dass das fast alle so machen. Zu viert sind wir dann in die ACDC Street und deren Nachbarstraßen. Es ist wirklich cool dort! Die angrenzenden Gebäude sind komplett voll mit Graffiti!  Danach haben wir uns aufgeteilt. Charly und Helene haben sich in ein Cafe gesetzt und Tabea und ich haben uns im Schnelldurchlauf Chinatown, die Staatsbibliothek und das Stadtzentrum angeschaut. Später haben wir uns dann mit noch einer andere Freetravelgruppe zusammen ein Taxi gerufen, das war billiger, und ab gings zum Flughafen. Dort haben wir natürlich vorher auch noch schnell einen Gassiedance gestartet. Dann hieß es nur noch einchecken und warten. Irgendwie ist das alleine Fliegen schon zu einer totalen Routine geworden. Aber was dann kam hätten wir wirklich nicht erwartet! Plötzlich spricht uns nämlich eine Studentin an und fragt uns, ob wir von Gass wären. Und wie sich rausstellt, war sie mit der selben Organisation,  mit der wir gerade in Australien sind, vor gut 10 Jahren in Deutschland!! So verging das Warten wie im Flug und schon saßen wir dann endlich um 22 Uhr in unserem Flieger nach Cairns! Und nur so nebenbei,  wir sind mit Tiger pünktlich gestartet und angekommen! Die Gruppe die Jetstar gebucht hatte hingegen hatte 2 Stunden Verspätung, weil das Getriebe kaputt war. Ich würde sagen, da hatten wir mal Glück!

Naja um 2 Uhr morgens kamen wir damm endlich an einem menschenleeren Flughafen in Cairns an. Mit dem Shuttel vom Hostel wurde es dann leider nicht s, also haben wir uns wieder ein Taxi gerufen. Beim Hostel angekommen, waren die ersten Leute die uns begegnet sind was? Natürlich deutsch haha. Naja wir haben dann nur noch schnell unsere Betten bezogen und sind mit Vorfreude schlafen gegangen, auch wenn der erste Eindruck unseres Zimmers dann doch eher der einer Zelle war.

 

Und ja ich hätte niemals gedacht, dass ich einen Rucksack vorne tragen würde, aber nach 3 Stunden mit 20kg aufm Rücken und 5kg in der Hand, ist einem wirklich alles egal. Hahaha

Sonntag, 13.07.2014

Wintercamp in Wagga Wagga 7.7.-9.7.

So jetzt habe ich Zeit und kann ein bisschen genauer erzählen.  

Am Montag um 4 Uhr morgens ging es los, 150km Richtung Sydney. Naja so war das jedenfalls geplant.  Wurde natürlich nichts. Nach ca. 15 Minuten mussten wir wieder umdrehen, weil weder Maddy noch ich ein Kopfkissen dabei hatten und ein Handtuch fehlte. Wirklich losgefahren sind wir also erst um halb 5. Und dann wurde es  knapp. Boris musste für australische Verhältnisse richtig auf die Tube drücken. Naja das waren dann so um die 120kmh. Und vor Sydney 50! Auf der Autobahn! Und das waren schon 10 kmh mehr als man eigentlich durfte.. Ich bin mir nichtmal sicher, ob man in Deutschland überhaupt so langsam fahren darf haha. 

Pünktlich sind wir dann aber doch noch gekommen und so standen wir um 6.15 Uhr an der Central Station in Sydney und haben  auf die meisten Australier gewartet.  20 Minuten nach dem eigentlichen Treffen waren dann endlich alle da und wir konnten unser Gepäck einchecken. Das sollte man im Deutschland  bei langen Zugstrecken auch mal einführen! Naja und dann ging es mit dem langsamsten Zug den ich je gesehen habe 7 Stunden nach Wagga Wagga. Und von dem Bahnhof dort nochmal eine halbe Stunde mit dem Bus zu dem Camp. Aufm ersten Blick haben mich die Schlafräume sehr an die alten Schlafunterķünfte im Flüchtlingslager in Friedland erinnert. Naja und aufm 2. Blick ist mir aufgefallen, dass das nicht ganz stimmt, die in Friedland waren nämlich doppelt so groß. :D Wir waren 9 Leute auf 15 Quadratmetern, ohne Schränke und lauter Backpacks. Das hat dann auch dazu geführt, dass unser Zimmer nach 2 Stunden aussah wie eine Müllhalde. Außerdem haben die 2-8 Grad und die fehlende Isolierung dann noch dazu geführt,  dass die Hälfte hinterher erkältet war.

Aber trotzdem war es, wie immer, sehr sehr gut! Wir waren in einem Railway Museum - okay das war nicht größer als unser Zimmer und nicht ganz so spannend-, in einem botanischen Garten, baunzen und minigolfen,  waren in einer Schokoladenfabrik, in der es mehr Lakritze als Schokolade gab, hatten eine Scribble und eine 90er Jahreparty.  

Aber die Abende waren eindeutig am besten,  obwohl wir am Anfang dachten, dass die ziemlich langweilig werden könnten, weil wir dort eigentlich wirklich nichts machen konnten. Aber es war irgendwie gemütlich. Einen Abend saßen wir mit wirklich vielen einfach nur um den Heater rum, haben Gitarre gespielt, gesungen, erzählt und uns mitten in der Nacht Noodles gemacht. Ich liebe Noodles! Oder wir haben um 2 Uhr morgens Fangen mit den Australiern gespielt. Keine Ahnung warum, aber irgendwie ist alles total lustig, wenn man mit rund 60 Leuten Langeweile hat. 

Aber wie immer, ging auch dieses Camp total schnell rum und wir haben uns Freitagmorgen, unter ziemlichem Stress, mit dem Bus auf den Weg Richtung Melbourne gemacht.

Sonntag, 06.07.2014

Mit dem Hausboot aufm Murray River

So ich kommen jetzt auch endlich mal wieder dazu zu schreiben. 

Die letzte Woche war einfach nur super schoen! Meine Hostfamilie und ich haben 1 Woche auf einem Hausboot auf dem Murray River verbracht! 

Da es naeher dran ist, sind wir erst nach Melboure geflogen, wo wir dann um ca. 8am angekommen sind. Naja danach sind wir dann nochmal schoen 3 Stunden lang, mit dem Van, in die Pampa gefahren, denn sobald man die Stadt erstmal verlassen hat, kommt da erstmal meilenweit nichts mehr. Man sieht nur Busch und ganz vereinzelt mal ein paar Haeuser. Aber die Landschaft dort ist einfach nur atemberaubend schoen! Man kann unglaublich weit gucken und dawir sehr frueh dort waren hat man ueberall den Nebel aus den Baeumen steigen sehen! 

Und ja ... zwischendurch fand mein Hostvater es lustig das Navi auf Deutsch zu stellen... Haha bloed nur das ich das ueberhaupt nicht mitbekomen habe, weils fuer mich irgendwie keinen Unterschied gemacht hat. Claire musste mich erst darauf ansprechen. Haha das war irgendwie sehr komisch.

Und auch die Zeit auf dem Hausboot war wirklich schoen. Wir konnten einfach ueberall anhalten und wandern gehen. Es war zwar echt arschkalt, aber das war es auf jeden Fall wert! Ich bin der Familie total dankbar, dass sie so viel mit mir machen! 

Naja bloederweise haben wir da fast nur ungesundes Zeug gegessen (wir haben bestimmt tausende von Dollars in Suessigkeiten investiert). Das heisst ich bin jetzt schon bei 7 Kilo angekommen.. das kann was werden! Ich hab noch 10 Wochen! Hilfe! 

Da ich die naechsten 2 Wochen nach Wagga Wagga und Cairns fahre, werde ich wohl nicht gross zum schreiben kommen.. Aber danach dann wieder! 

Freitag, 27.06.2014

Mehr Kilos und noch mehr Vorfreude!!!

Also ich bin sehr stolz auf mich! Das mit dem Braten und den Knödeln war zwar ein sehr langwieriger Prozess,  bei dem ich mich zweimal verbrannt hab grr, aber am Ende ist es sehr sehr lecker geworden! :)) Und yeah! Das erste Mal, in 3 Wochen, das ich was auf wirklichen Kartoffeln gegessen hab! Langsam hab ich sie wirklich vermisst.

Ohh und dann war ich heute ja, mit meiner Hospitality Klasse, auf der "Sydney Good Food and Wine Show"! Es war einfach nur sehr sehr cool! An jedem Stand konnte man irgendwas probieren! Helene, Stephie und ich sind dann einfach dem Motto "Fett werden wir sowieso..." gefolgt umd haben uns einmal quer durch Joghurt,  Käse,  Schokolade,  Schinken,  Alpakafleisch, Marmelade, Müsli,  Nugat und vielem mehr probiert... natürlich auch alles schön durcheinander! Ich schätze ihr könnt nachvollziehen, wie es uns hinterher ging. Naja außerdem haben wir uns dort noch eine Show von Miguel Maestre angeguckt. Fragt nicht wer das ist! Ich habe keine Ahnung! :DD Irgendein Starkoch aus Spanien. Aber er scheint ziemlich beliebt zu sein. Die ganzen Frauen dort sind total ausgeflippt! Aber Naja immerhin weiß ich jetzt wie man an Kavier kommt, ohne den Fisch dabei zu töten. Werd ich sicher nochmal brauchen! Ahh und ich habe tatsächlich Rittersport-Schokolade gefunden!!!

Und Ja süß sein muss auch mal drin sein hahahaha

Naja in der nächsten Woche habe ich Ferien und werde für eine Woche mit meiner Hostfamily, mit einem Hausboot, in der Nähe von Melbourne, durch den Busch fahren. Ich freue mich total darauf, hab aber leider kein Internet! Schreib also wahrscheinlich erst in einer Woche wieder was :) Aber ich glaube,  es ist wirklich gut für meine Sprache, wenn ich mal komplett vom Deutschen abgeschottet bin!

Donnerstag, 26.06.2014

Green Day, Jemand aus der Heimat und Vorfreude

So am Dienstag hatten wir in der Schule Green Day! Der Hintergrund ist, dass man an den Umweltschutz denkt, darueber informiert und Geld sammelt! Ausserdem war es ein Schuluniform freier Tag! Naja im Sinne des Umweltschutzes wurden in der ganzen Schule verschiedene Staende aufgebaut mit Essen und Trinken ( von Pizza und Pommes zu Milchshakes alles dabei), Informationen, Fairtrade Ware und vielem mehr. Die Einnahmen gehen an an ein Projekt, das sich dafuer einsetzt, dass mehr Baueme gepflanzt werden. Auch in der Merewether High! Ausserdem beteiligen sich einige Geographie-Klassen an diesem Projekt! Ich denke, so ein Tag ist eine wirklich gute Veranstaltung! Es war wirklich interessant!

Und gestern am Mittwoch habe ich ernsthaft ganz spontan am anderem Ende der Welt jemanden in meinem Alter aus Hamburg kennengelernt! Das ist schon irgendwie ziemlich cool! Alle haben sich einfach nur total gefeiert!

Naja heute werde ich mal ein bisschen deutsche Tradition nach Australien bringen und zum Dinner Kartoffelknoedel und Schweinebraten machen! Hoffentlich wird das was! Wuenscht mir Glueck!

Und morgen gehts auf zu nem Festival nach Sydneeeey! Vorfreude!!! Ist zwar nur mit meiner Hospitality-Klasse und es geht ueber Essen aus aller Welt, aber trotzdem soll es wohl sehr sehr cool sein! Es kommen teilweise Starkoeche aus Frankreich und man darf alles probieren! Da kommen dann wohl noch einige Kilo zu den bisher 4 dazu... haha naja man ist nicht alle Zeit in Australien! Also was solls!

 

Montag, 23.06.2014

Regionaltag Newcastle

 

Sonntag, 22.06.2014

3. Woche.. Hilfe :o

Jetzt sind schon fast 3 Wochen rum und die Zeit ist so schnell vergangen, dass ich es nicht einmal mehr geschafft hab, zu schreiben. Aber jetzt:

Am Mittwoch war ich das 1. Mal mit bei dem Hospitalitykurs des 12. Jahrgangs. Die Aufgabe war Polenta mit Feta und Salat moeglichst gut und dekorativ zu kochen. Sah super aus, aber leider nicht unbedingt mein Geschmack.

Am Donnerstag hatten wir dann schonmal eine Stunde frueher Schluss und waren dann spontan Op shoppen! (op-shop=opportunity shop, ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Second-Hand Laden) Das geht hier in Australien einfach nur mega gut! Und so hab ich mir dann mal ne Jacke für ganze 3$ gegönnt, haha. 

Am Freitag haben ein paar Freunde organisiert, dass jeder etwas typisch Australisches zum Lunch mitbringt! Das hieß ich musste einmal alles durchprobieren. Aber es war wiklich so süß von ihnen! 

-musk sticks taste like soap-

Naja am Samstag waren wir dann Maddy bei nem Netballspiel anfeuern und hinterher nochmal surfen. Es macht echt einfach nur mega Spass. Leider haben Maddy und ich uns dabei beide meg erkaeltet und laufen nurnoch mit Schal und Taschentuechern durch die Gegend... Und das, obwohl das ganze Wochenende nur strahlender Sonnenschein war und wir die meiste Zeit im T-shirt rumgelaufen sind.

Naja und heute, am Sonntag, war dann der Regionaltag in Newcastle, bei denen wir uns mit einigen andern Deutschen, Aussies und Gassies getroffen haben! Es war wiklich super schoen alle mal wieder zusehen. Wir waren viel am Strand, haben gepicknickt und Einige waren schwimmen. Ausserdem hatten wir das Glueck und haben humpback Wale und Pelikane gesehen!!

Spaeter war ich dann noch mit meiner Gastfamilie im Kino (22 Jumpstreet) und Chinesisch essen. :))

 

Sonntag, 15.06.2014

2. Wochenende

Jetzt ist das zweite Wochenende so gut wie rum. Da Maddy viel für ihre Halbjahresexame lernen muss, war ich größtenteils mit dem Rest der Familie unterwegs.

So war ich am Samstag mit Boris, meinem Gastvater, auf einer Farm, wo ich mir Kaengurus, Dingos, Wombats und Koalas ansehen konnte! Wirklich super süß! Abends waren wir dann alle Chinesisch essen. :)

Heute, am Sonntag hatte ich dann einen Surfkurs. Es macht so viel Spaß, aber ist wirklich erstmal ziemlich schwer. Doch nachdem ich dann erstmal gefühlte 5 Liter Salzwasser geschluckt hatte, liefs  ganz gut und ich stand ein paar mal auf dem Brett. Hoffentlich läufts nächsten Sonntag besser. :D

Naja danach waren wir dann noch bei einem tichtigem Barbecue! Super lecker!

 

Freitag, 13.06.2014

1 Woche ist so schnell vorbei...

So nach einer Woche Schule an der Merewether High, habe ich zwar nur ein Bruchteil der ca. 1200 Schüler dort kennengelernt,  aber dafür endlich meinen eigenen Stundenplan. Da es die Schulleiterin und die meisten Lehrer einfach nicht interessiert, was für ein Unterricht ich mache, konnte ich frei wählen.  Nur wenn ich nicht zu möglichst jeder Deutschstunde komme, gibt es Stress haha. Also besteht mein Stundenplan nun hauptsächlich aus lauter verschiedenen Sportarten (hätte niemals gedacht,  dass Zumba so anstrengend ist), kochen(Hospitality und Food Technology) und Deutsch. Ab und zu hab ich auch nochmal Legal und Business studies oder Geschichte. Ist also eher entspannt. Wie eigentlich alles hier. Hier ist nichts mit groß Freizeitplanung. Man erfährt dann halt teilweise einfach erst morgens früh, das man in einer Stunde irgendeinen großen Ausflug macht. The Aussie way of life halt.

Die erste Woche in Australien ist einfach nur unglaublich schnell vorbei gegangen und trotzdem fühlt es sich komischerweise an, als wäre ich schon ewig hier. Ich merke schon jetzt, dass meine Zeit hier einfach viel zu schnell rumgehen wird und dass sie viel kürzer ist als sie sich anhört. 

 

Hm und ja an den 20kg arbeite ich weiter hart. Das Dinner bestand aus einem Besuch bei Kfc und dem Yoghurtland...

 

Sonntag, 08.06.2014

On the Beach...

 

 Neuer Lieblingsladen: Yoghurtland!!! 

Dort kann man sich so viel Frozen Yoghurt holen wie man schafft! Du kannst zwischen ca. 20 verschiedenen Sorten waehlen und dir soviel nehmen wie du moechtest und dann gibt es noch tausend verschiedene Topics! Wieso haben wir sowas nicht in Deutschland?!

Nur langsam kommen mir die 20kg mehr auf dem Heimweg nicht mehr so unwahrscheinlich vor..

Sonntag, 08.06.2014

Tim Tams

missed you 

Sonntag, 08.06.2014

Timetable

 Toll... wegen einer unfaehigen Sekretaerin konnte ich keinen eigenen Stundenplan waehlen.., dass heisst ich muss immer mit Maddy mit. Sie hat in Englisch grade Mc Beth von Shakespeare.. Ihr koennt euch vorstellen wie viel ich verstanden habe hahah 

Ich muss am Dienstag nochmal fragen, ob es nicht moeglich ist, das ich in der Zeit zum Kochen oder so gehe. Montag haben wir naemlich frei, weil die Queen Geburtstag hat! 

Samstag, 07.06.2014

Shopping and the movies

Heute waren wir in einem wirklich riesigem Einkaufszentrum. Dort sind wir erst im Kino gewesen und dann shoppen. Und ey? Gefrorene(r) Cola, Fanta, Sprite, Saft ist hier voellig normal! Dafuer findet man nirgends suesses Popcorn.

Danach waren wir noch shoppen. Es gibt so viele Laeden in denen man Surfsachen kaufen kann, das ist unglaublich. Aber die Anziehsachen in diesen Laeden sind der Hammer! 

www.citybeach.com.au

 

Donnerstag, 05.06.2014

first day in school

Da ich vom Jetleg komischerweise verschont geblieben bin, bin ich natürlich gleich mit zur Schule.  Ich gehe dort auf die Merewether High. Es war total komisch! Jeder wollte einen kennenlernen und jeder der ein bisschen deutsch sprechen konnte, wolllte mir zeigen, was sie alles auf deutsch sagen können.  :D 

Da es mein erster Tag war, hatte ich noch keinen eigenen Stundenplan. Und da nicht in allen Kursen von Maddy noch Platz war oder ich einfach keine Lust auf Mathe hatte, bin ich mal im 10. Jahrgang gewesen und mal im 12, was überhaupt kein Problem ist, weil wir in Deutschland genauso weit sind wie die 12. Klässler hier. 

Ausserdem ist es hier in der Schule viel entspannter.  Jeder hat einen Laptop und man darf sein Handy benutzen. Und meistens ist es so, dass du dich nicht melden brauchst,  sondern, dass man sich einfach so unterhält.  

Mein erster Schultag war also sehr gut! Mal sehen wie es morgen wird. Ich bekomme meinen Stundenplan und eine Freundin hat Geburtstag.  Dafür bringt, ich glaube Clare, eine Pinjata mit. Das ist so cool haha 

Donnerstag, 05.06.2014

Sydney!

Da aber nicht alle Gastfamilien in der Nähe von Sydney wohnen, mussten einige noch auf ihren Anschlussflug oder -zug warten, unteranderem ich.  Also haben wir den Vormittag in Sydney verbracht und haben uns mit all unseren Sachen auf ins Zentrum gemacht. Es war ein bisschen unpraktisch aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Denn so konnten wir vor unserer Weiterreise  die Universität  von Sydney anschauen (Sie sieht auf der einen Seite aus wie die Oxford und auf der anderen Seite aus wie die Cambridge Universität!). Außerdem die Harbour bridge und das Opera house.   

Um 12:40 Uhr sind dann auch Helene, Steffi, Johannes und ich mit dem Zug Richtung Newcastle aufgebrochen. Nach weiteren 3 Stunden trafen wir dann auch endlich unsere Gastfamilien, am Bahnhof in Newcastle. Mit meiner verstehe ich mich super! Sie sind total lieb! Ich bin mit Maddy und meinem Gastvater dann auch erstmal direkt zum Strand gefahren.  Er ist so so schön. Und die ganzen wirklich kleinen Häuser,  die man hier terrace nennt, sind einfach nur süß. 

 

Mittwoch, 04.06.2014

Endlich angekommen!

So nach langem Verabschieden und Fotod machen, konnten wir dann endlich um kurz vor 10 am Montag in unseren Flieger steigen. Ab dort hieß es dann:12 Stipendiaten, ganz auf sich allein gestellt, sind auf dem Weg ans andere Ende der Welt. 

Der Flug war eigentlich wirklich entspannt, aber spätestens nachdem wir, nach 6 langen Stunden, mit wirklich schrecklichen Filmen, in Abu Dhabi gelandet waren, hatte niemand mehr wirklich Lust weiter zu fliegen. Und dass man dann noch weiß, dass man noch 15 Stunden,mit grauenhaftem Essen vor sich hat, macht es auch nicht besser.. Naja nachdem wir dann die Wartezeit und eine Stunde Verspätungin Abu Dhabi gut überstanden hatten, flogen wir direkt in den Sonnenaufgang über Australien. Als wir dann endlich, alle ein wenig fertig, in Sydney ankamen, wurden wir natürlich erstmal von lauter Gassies und aufgeregten Gastfamilien in Empfang genommen. Dort war es dann schon Mittwochmorgen. 

 

Freitag, 30.05.2014

Noch 2 Tage 22 Stunden und 12 Minuten

Nicht mehr viel Zeit. Bald werde ich 14 Wochen im 16316,28 km entfernten Newcastle, Australien verbringen. Ich lebe dort bei der Familie Novak. Maddy, meine Gastschwester, ist 15 Jahre alt und geht, wie ich, in die 10. Klasse. 

Doch bevors losgeht hatte ich einen Haufen Extraarbeiten in der Schule zu machen, Gastgeschenke zu kaufen und Papierkram auszufüllen. Das ist jetzt zum Glück endlich alles erledigt und mein Zimmer versinkt langsam aber sicher im Chaos.Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was ich alles mitnehmen will und wie ich, die dann gefühlten 100kg, mitkriegen soll. 

Naja ich probiere die letzten Tage jetzt einfach noch mit meiner Familie und meinen Freunden in Deutschland zu verbringen und dann gehts auch bald schon los. :))

Liebe Grüße und bis bald ♥